Pfarreien Geltendorf, Kaltenberg, Hausen Federzeichnung St. Stephan / Hl.Engel (gez. von A. Höpfl)
zur Startseite
Aktuelles
Glaube und Leben
Mitarbeiter
Kirchen und Kapellen
Zu den Hl. Engeln
Kirchenraum
Engelgruppe
Farbenregen
Madonna
Kreuzweg
Orgel
Sakramentskapelle
Madonna mit Kind
St. Stephan
St. Elisabeth
St. Nikolaus (Hausen)
St. Ulrich
St. Georg
Hl. Kreuz
St. Leonhard
St. Nikolaus (Jedelstetten)
Lourdes-Grotte
Waldkapelle
Pestkapelle
Marienkapelle
Kapelle in Hausen
Ulrichskapelle
Loosbachkapelle
Weihnachtskrippen
Kirchenmusik
Aktive Gemeinde
Kindertagesstätte "Zu den Hl. Engeln"
Kontakte und Anfahrt
Archiv
Homepage durchsuchen
Impressum und Datenschutzerklärung


Pfarrkirche "Zu den Hl. Engeln" in Geltendorf
 

  Nachdem sich die Pfarrei Geltendorf in den Jahren der Nachkriegszeit durch eine umfangreiche Siedlungstätigkeit im Bahnhofsbereich stark vergrößert hatte, hat die Diözese Augsburg seit ca. 1960 den Neubau eines Pfarrzentrums in Nähe zum Rathaus und zur Schule ins Auge gefasst.

 
  img Nach einer ca. dreijährigen Planungsphase unter maßgeblicher Mitwirkung des neuen Geltendorfer Pfarrers Hans Schneider erhielt dann 1969 der Architekt Prof. Fritz Strunz aus Bad Tölz den Auftrag zur Realisierung des neuen Pfarrzentrums.

weitere Einzelheiten und Meilensteine
zur Bauphase...
 

Die neue Pfarrkirche "Zu den Hl. Engeln" konnte dann schon nach relativ kurzer Bauzeit am 13. Dezember 1970 durch Bischof Josef Stimpfle eingeweiht werden.


Beim Bau wurde weitestgehend auf den alten Baumbestand Rücksicht genommen und die angrenzenden Gebäude des Pfarrheims, der Pfarrwohnung und des Kindergartens wurden in eine geglückte Beziehung zur Kirche gestellt, die architektonisch die Mitte der Anlage darstellt. Der Glockenturm sollte am Eingang zum Pfarrzentrum stehen, aber nicht dominierend aus dem Wald emporragen.
 
 
img Markant im Baugefüge ist die breite Westfront der Kirche, die als Dreiecksgiebel ausgebildet ist. Die einzelnen flach gedeckten Flügelbauten sind der mit einem hohen Satteldach versehenen Kirche gestalterisch untergeordnet und durch eine langgeführte Pergola miteinander verbunden.
 
Die Errichtung des gesamten Pfarrzentrums war nur in mehreren Bauabschnitten möglich.
So wurde dann 1973 mit der Eröffnung des Kindergartens und dem Bau des Glockenturmes das Pfarrzentrum nach einer zweiten Bauphase vollendet.
Im Jahr 1981 wurden letztlich drei Glocken der Fa. Bachert aus Bad Friedrichshall in der Glockenstube aufgehängt.

********************************************************

 
   

Umbau im Jahr 2010
Im Zuge der geplanten Neubesetzung der Pfarrstelle im Jahr 2010 wurde in Zusammenarbeit mit der Diözese Augsburg und dem Architekturbüro Stöckle der Umbau und die Modernisierung des gesamten Pfarrhofes geplant.
Ziel war es, für alle betroffenen Personen zeitgemäße und verbesserte Bedingungen zu schaffen und einige, mittlerweile notwendige Sanierungen durchzuführen.

Hier können Sie weitere Einzelheiten des Modernisierungs- und Umbauprojekts nachlesen.

 
   

zum Seitenanfang