Pfarreien Geltendorf, Kaltenberg, Hausen Federzeichnung St. Stephan / Hl.Engel (gez. von A. Höpfl)
zur Startseite
Aktuelles
Glaube und Leben
Mitarbeiter
Kirchen und Kapellen
Zu den Hl. Engeln
St. Stephan
St. Elisabeth
St. Nikolaus Hausen
St. Ulrich
St. Georg
Hl. Kreuz
St. Leonhard
St. Nikolaus Jedelstetten
Lourdes-Grotte
Waldkapelle
Pestkapelle
Marienkapelle
Kapelle in Hausen
Ulrichskapelle
Loosbachkapelle
Weihnachtskrippen
Kirchenmusik
Aktive Gemeinde
Kindertagesstätte "Zu den Hl. Engeln"
Kontakte und Anfahrt
Archiv
Homepage durchsuchen
Impressum und Datenschutzerklärung


St. Georg in Pflaumdorf
 

Der Bau der zur Pfarrei Eresing gehörenden Filialkirche St. Georg in Pflaumdorf geht in das Zeitalter der Spätgotik Ende des 14. Jh. zurück.



Im Jahr 1676 wurde der gesamte Innenraum neu gestaltet und im barocken Stil erneuert.



Die Kirche wurde in jüngerer Zeit im Jahr 1958 das erste mal renoviert. Dabei wurde die Empore, die den Innenraum sehr bedrückte und verdunkelte, entfernt.


zum Seitenanfang


In den Jahren 1989 bis 1991 fand eine weitere, umfangreiche Renovierung der gesamten Kirche mit einem Kostenaufwand von über 400 Tausend DM statt.



Das gesamte Mauerwerk wurde trocken gelegt, der Putz teilweise und der Innen- und Außenanstrich ganz erneuert.



Das Kirchendach und die Turmkuppel wurden neu eingedeckt. Der Turm erhielt eine neue Uhr mit elektrischem Läutwerk.




Innen wurden alle Bilder und Figuren restauriert und teilweise neu gefasst.


zum Seitenanfang


Nachdem ein paar Jahre später die brüchige Friedhofsmauer ersetzt wurde, grüßt jetzt das kleine und gefällige St. Georgskirchlein wieder freundlich über das Pflaumdorfer Moos hinweg in die malerische Umgebung.


zum Seitenanfang


Den einfachen, gut proportionierten Altar mit St. Georg als Drachentöter schuf der Landsberger Johann Luidl.




Über die Person des Hl. Georg ist wenig bekannt. Er wurde vermutlich in Kappadokien (heute Zentraltürkei) geboren und starb am 23. April um 303 in Lydda, Palästina oder Nikomedia.


Der Kirchenvater Eusebius (†339) berichtete als Erster vom Tod des Hl. Georg als Märtyrer und nannte den Todestag.


Das Patrozinium von "St. Georg" wird daher auch am 23. April gefeiert.


zum Seitenanfang


Der Hl. Georg ist einer der 14 Nothelfer und Schutzpatron verschiedener Länder, Adelsfamilien, Städte und Ritterorden.



Dargestellt wird er oft als Ritter mit Lanze, im Kampf mit einem Drachen oder mit dem Palmwedel des Martyriums.



Sein Symbol, das Georgskreuz (rotes Kreuz auf weißem Grund) findet sich in vielen Wappen und Flaggen.


zum Seitenanfang


Ebenfalls von Johann Luidl stammen die Figuren an den ehemaligen Seitenaltären, die jetzt auf den reich geschnitzten barocken Konsolen stehen, links der Hl. Martin und rechts der Hl. Florian.

 


zum Seitenanfang


Bei der Renovierung 1958 wurde eine Muttergottesfigur aus dem 15. Jh. von auswärts zugekauft und an der Nordseite der Kirche angebracht.


zum Seitenanfang


zu vergrößerten Ansichten und weiteren Informationen zum Hl. Georg   zu vergrößerten Ansichten und weiteren Informationen zum Hl. Georg
Die Kassettendecke im Langhaus zeigt in fünf Medaillons Szenen aus dem Leben des Hl. Georg. zu vergrößerten Ansichten und weiteren Informationen zum Hl. Georg Sie zeigen den Kirchenpatron als jugendlichen Soldaten, umgeben von der Sage seines Leidensweges im Martyrium unter Kaiser Diokletian.
zu vergrößerten Ansichten und weiteren Informationen zum Hl. Georg   zu vergrößerten Ansichten und weiteren Informationen zum Hl. Georg


Mit Klick auf ein Bild oder über diesen Link sehen Sie die vergrößerten Ansichten der Medaillons
mit weiteren Informationen zum Hl. Georg.



zum Seitenanfang


Eine Kostbarkeit ist das Gemälde an der Westseite des Kirchenschiffes, das von dem ehemaligen Münchener Hofmaler Georges Demarees stammt.


Es zeigt den Märtyrer Nepomuk als Bewahrer des Beichtgeheimnisses.


zum Seitenanfang


Links davon hängt ein Bild, das den Hl. Sebastian mit dem Hl. Rochus und dem Hl. Jakobus dem Jüngeren zeigt.
Rechts davon ein Bild mit der Hl. Anna, der Hl. Barbara und der Hl. Dorothea.


Beide Bilder zierten in früheren Jahren die beiden Seitenaltäre. Nachdem sie viele Jahre in Eresing aufbewahrt worden waren, fügen sie sich jetzt an diesem Platz gut ein.


zum Seitenanfang