Pfarreien Geltendorf, Kaltenberg, Hausen Federzeichnung St. Stephan / Hl.Engel (gez. von A. Höpfl)
zur Startseite
Aktuelles
Glaube und Leben
Mitarbeiter
Kirchen und Kapellen
Zu den Hl. Engeln
Kirchenraum
Engelgruppe
Farbenregen
Madonna
Kreuzweg
Orgel
Sakramentskapelle
Madonna mit Kind
St. Stephan
St. Elisabeth
St. Nikolaus
St. Ulrich
St. Georg
Hl. Kreuz
St. Leonhard
St. Nikolaus (Jedelstetten)
Lourdes-Grotte
Waldkapelle
Pestkapelle
Marienkapelle
Kapelle in Hausen
Ulrichskapelle
Loosbachkapelle
Weihnachtskrippen
Kirchenmusik
Aktive Gemeinde
Kindertagesstätte "Zu den Hl. Engeln"
Kontakte und Anfahrt
Archiv
Homepage durchsuchen
Impressum und Datenschutzerklärung


Klein, aber fein - unsere Kirchenorgel in Hl. Engel

 

Nach der Einweihung der neuen Pfarrkirche im Jahr 1970 behalf man sich für die musikalische Gestaltung der Gottesdienste mit einem Harmonium. Bald aber wurde der Ruf nach einer richtigen Orgel laut. Allerdings standen für ein Instrument, das dem weiten Raum der neuen Kirche angemessen gewesen wäre, die erforderlichen Finanzmittel nicht zur Verfügung. Somit kam nur eine relativ kleine Orgel etwa in der Größenordnung der Orgel von St. Stephan in Frage.
 

 
 

(größeres Bild)

Nach intensiven Beratungen und Diskussionen in der Kirchenverwaltung wurden dann ab 1975 verschiedene Kirchenorgeln im weiteren Umkreis besichtigt und getestet. Die Wahl fiel schließlich auf die kompakte Chororgel der evangelischen St.-Mang-Kirche in Kempten, die von der Fa. Schmid in Kaufbeuren in dieser Art als mechanische Orgel schon einige Male erfolgreich gebaut wurde.

Die feierliche Einweihung unserer Schmid-Orgel war dann am 14. März 1976.

Über dieses Ereignis berichteten auch die Kirchenzeitung und das Landsberger Tagblatt in ausführlichen Artikeln.
 
 


(größeres Bild)

 

   

(größeres Bild)

Eine Besonderheit dieser Chororgel sind die sog. "Spanischen Trompeten".


(größeres Bild)

 

 

(größeres Bild)

Die Orgel ist nach dem mechanischen Funktionsprinzip aufgebaut.
Sie besitzt ca. 2300 Pfeifen.
Die größte ist ca. 2,40 m lang, die kleinste nur ca. 1,5 cm.


(größeres Bild)

 

 
 

(größeres Bild)(größeres Bild)

Dem Organisten stehen für die Wahl der Klangfarbe und zur Lautstärkeeinstellung bis zu 16 Register zur Verfügung.
 


(größeres Bild)

 
 


Nach über 30 Jahren ununterbrochenem Betrieb seit der Einweihung wurde die Orgel im Frühjahr 2008 einer Generalüberholung unterzogen.

 
   

zum Seitenanfang