Pfarreien Geltendorf, Kaltenberg, Hausen Federzeichnung St. Stephan / Hl.Engel (gez. von A. Höpfl)
zur Startseite
Aktuelles
Pfarrei-Nachrichten
Termine
Gottesdienst-Anzeiger
Kommunionhelferpläne
Lektorenpläne
Ministrantentermine
Aktueller Pfarrbrief
Taufen im laufenden Jahr
Trauungen im laufenden Jahr
Sterbefälle im laufenden Jahr
Hilfe im Trauerfall
Glaube und Leben
Mitarbeiter
Kirchen und Kapellen
Kirchenmusik
Aktive Gemeinde
Kindertagesstätte "Zu den Hl. Engeln"
Kontakte und Anfahrt
Archiv
Homepage durchsuchen
Impressum und Datenschutzerklärung


Hilfe im Trauerfall
 

 
Die Kirche, als christliche Gemeinschaft, begleitet die Menschen durch das ganze Leben, von der Taufe bis zum Tod. Sie steht auch den Angehörigen und Hinterbliebenen im Trauerfall bei.


Wenn Sie einen schwerkranken oder sterbenden Angehörigen in der Familie haben, informieren Sie am besten da schon den Pfarrer. Dann kann er zur Krankensalbung kommen und evtl. schon einiges besprechen.





Wenn Sie einen Sterbefall in der Familie haben (egal ob zu Hause oder im Krankenhaus), sollten Sie als Erstes Kontakt mit dem Pfarrer aufnehmen.

Erst danach wenden Sie sich an das Beerdigungsinstitut.
Kunstwerk von Franz Hämmerle (Windach)
 


Kunstwerk von
Franz Hämmerle


1. Anruf im Pfarrbüro (Tel.: 08193 / 950 022)
 
  Scheuen Sie sich nicht, auch auf den Anrufbeantworter zu sprechen.
Der Anrufbeantworter wird immer abgehört!
Spätestens in 2-3 Stunden erhalten Sie dann einen Kontakt.
Sollte der Pfarrer verhindert sein, erfahren Sie, wie Sie seinen Vertreter erreichen können.
 

2. Wenn Sie es wünschen, kommt dann auch ein Priester zu Ihnen nach Hause
 
  und betet mit Ihnen ein Totengebet im Sterbezimmer.
Danach können Sie die weiteren Termine mit ihm besprechen.
 

3. Beim Trauergespräch, das bei Ihnen zuhause oder im Pfarrbüro
 
  stattfinden kann, geht es dann, unter anderem,
   - um die Gestaltung des Trauergottesdienstes und
   - um die Beerdigung.
 

4. Ihre Verbundenheit mit dem Verstorbenen und den trauernden
 
  Angehörigen zeigt die Gemeinde (meist am Tag vor der Beerdigung)
   - entweder im traditionellen Rosenkranz
   - oder in einer persönlich gestalteten Abschiedsandacht.
 

5. Für den Tag der Beerdigung können Sie wählen zwischen einem
 
      - Requiem für den Verstorbenen (Messfeier)
   - und einer schlichteren Trauerfeier (Wortgottesdienst).
 

6. Im Anschluss daran wird der Verstorbene zu Grabe getragen
 
  und mit einem letzten Segen beerdigt.
Das kann bei uns in der Pfarreiengemeinschaft nach Wunsch
   - eine Erdbestattung
   - oder eine Urnenbestattung sein.
 
 

Auch im Fall, dass der Verstorbene aus der Kirche ausgetreten ist, Sie sich aber ein christliches Begräbnis wünschen, dürfen Sie sich an den Pfarrer wenden.
Er wird sich sicher um eine Lösung bemühen.

 

zum Seitenanfang