Pfarreien Geltendorf, Kaltenberg, Hausen Federzeichnung St. Stephan / Hl.Engel (gez. von A. Höpfl)
zur Startseite
Aktuelles
Glaube und Leben
Mitarbeiter
Kirchen und Kapellen
Kirchenmusik
Aktive Gemeinde
Kindertagesstätte "Zu den Hl. Engeln"
Kontakte und Impressum
Archiv
Taufen
Trauungen
Sterbefälle
Dokumente
Pfarrei-Nachrichten aus den verschiedenen Jahren
Noch in Erinnerung
Homepage durchsuchen
Impressum und Datenschutzerklärung
 
 
 
 


Jahr 2012


  Was nicht ist, kann ja noch werden...

Aber was dann passierte, schlägt dem Fass den Boden aus. Natürlich hoffen wir immer auf großen Zuspruch, wenn wir zum ökumenischen Frauenfrühstück einladen. Aber mit dem großen Ansturm haben wir nicht gerechnet. Wir freuten uns ein Loch in den Bauch, 33 gut gelaunte Damen mit weisen Sprüchen begrüßen zu dürfen. Nach einem leckeren und lebhaften Frühstück übernahm ich das Ruder und referierte über die Abgrenzung zwischen Sprichwort, Zitat und Redewendung.

 
    
 
Danach nahm Frau Heller das Zepter in die Hand und forderte uns auf, tischweise für jeden Buchstaben des Alphabets ein Sprichwort zu finden. Wir staunten über die Vielfalt und den Witz der Sprichwörter, die wir herausfanden. Ein Lied von Udo Jürgens, gespickt mit zahlreichen Phrasen, gab uns eine Verschnaufpause.
Damit keine Langeweile aufkommt, beschäftigten wir uns als nächstes mit der Herkunft und der Bedeutung der Sprichwörter im ursprünglichen Sinn. Benutzen wir auch heute noch Sprichwörter und gibt es ein Sprichwort, das uns persönlich viel bedeutet? Im Plenum stellten wir dann einige Sprichwörter und deren Herkunft vor und staunten und lachten über die Entstehung. So lernten wir, warum jemand etwas auf dem Kerbholz hat, weg vom Fenster ist oder die Brücke kommt.
 
 

zum Seitenanfang

 

 

zurück zur Jahresübersicht

  Jetzt war ich wieder an der Reihe und referierte im Sauseschritt über das Buch der Sprüche, dessen Urheberschaft König Salomo zugeschrieben wird. Allerdings werden auch andere Verfasser erwähnt und die aktuelle Forschung geht sogar von einer Entstehungszeit bis ins 3. Jahrhundert vor Christus aus. Viele Sprichwörter, die wir heute verwenden, stammen aus der Bibel, z.B. "Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein".

 
    
 
Die Zeit verging wie im Flug. Mit einer kleinen Sammlung von Sprüchen, die jede Besucherin mit nach Hause nehmen durfte, und einem Segen verabschiedeten wir uns pünktlich um 11 Uhr.

Ende gut, alles gut.

Birgit Voß

Es freuen sich auf das nächste ökumenische Frauenfrühstück am 9. Mai 2012:
Manuela Heller, Marianne Donhauser, Traudl Saur und Birgit Voß

 
 

zum Seitenanfang

 

 

zurück zur Jahresübersicht