Pfarreien Geltendorf, Kaltenberg, Hausen
zur Startseite
Aktuelles
Pfarrei-Nachrichten
Termine
Gottesdienst-Anzeiger
Kommunionhelferpläne
Lektorenpläne
Ministrantentermine
Aktueller Pfarrbrief
Taufen im laufenden Jahr
Trauungen im laufenden Jahr
Sterbefälle im laufenden Jahr
Glaube und Leben
Mitarbeiter
Kirchen und Kapellen
Kirchenmusik
Aktive Gemeinde
Kindertagesstätte "Zu den Hl. Engeln"
Kontakte und Anfahrt
Archiv
Homepage durchsuchen
Impressum und Datenschutzerklärung


Neuigkeiten aus den Pfarrgemeinden


Renovierung der Portaltüren von St. Ulrich

Die Türen des Nord- und Südportals konnten durch großzügige Unterstützung der Bauer'schen Barockstiftung München bis Ende 2020 umfassend renoviert werden. Sie passen somit wieder sehr gut zur vor wenigen Jahren renovierten Pfarrkirche St. Ulrich.

Der Zugang zur Eresinger Pfarrkirche St. Ulrich erfolgt entweder von der Nord- oder Südseite.


Betritt man die Kirche durch eine der Türen, so steht man noch nicht im Kirchenschiff, sondern vor einem Portal mit einer weiteren Türe.


Diese beiden Seitenportale waren ehemals die Außentüren der Kirche und wurden vermutlich erst am Ende des 18. Jahrhunderts durch den Bau der Vorbauten der Bewitterung entzogen.


Die Türen selber wurden vermutlich nach dem Umbau bzw. der Erweiterung der Kirche im Jahr 1618 angefertigt. Die ausführenden Meister sind nicht bekannt.


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Die Türen haben ein Gesamtmaß von über vier Meter Höhe und eine Breite von über 2,4 Meter.


Die zweiteiligen Schlupftüren, die heute als Ein- und Ausgang zum Kirchenschiff benutzt werden, sind über zwei Meter hoch und mehr als 1,5 Meter breit.


Diese Türen sind aus Nadelholz.
Die Portaltüren sind auf den Außenseiten mit schuppenartig ausgebildeten Blechschindeln aus ehemals verzinntem Eisenblech belegt.


Auf der Innenseite sind das Holz als auch die Scharniere, mit welchem die Türflügel angeschlagen sind, sowie der Schließmechanismus zu sehen.

Die gesamten Kosten der aufwendigen Renovierung der Portaltüren, insbesondere deren geschindelte Außenseiten, von knapp vierzigtausend Euro übernahm die Bauer'sche Barockstiftung München.
Herzlichen Dank!

Text / Bilder: Klaus Peter Wershofen



zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten