Pfarreien Geltendorf, Kaltenberg, Hausen Federzeichnung St. Stephan / Hl.Engel (gez. von A. Höpfl)
zur Startseite
Aktuelles
Pfarrei-Nachrichten
Termine
Gottesdienst-Anzeiger
Kommunionhelferpläne
Lektorenpläne
Ministrantentermine
Aktueller Pfarrbrief
Taufen im laufenden Jahr
Trauungen im laufenden Jahr
Sterbefälle im laufenden Jahr
Glaube und Leben
Mitarbeiter
Kirchen und Kapellen
Kirchenmusik
Aktive Gemeinde
Kindertagesstätte "Zu den Hl. Engeln"
Kontakte und Anfahrt
Archiv
Homepage durchsuchen
Impressum und Datenschutzerklärung


Neuigkeiten aus den Pfarrgemeinden


Gemeinsamer Gottesdienst und Jahresempfang der Pfarreiengemeinschaft

Der 12. Januar war für die Pfarreiengemeinschaft Geltendorf ein besonderer Tag. An diesem Sonntag machten sich Gläubige aus allen Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft auf den Weg nach Geltendorf, um in der Kirche "Zu den Hl. Engeln" gemeinsam die Hl. Messe zu feiern. In den vollbesetzten Kirchenbänken mischten sich Eresinger, Geltendorfer, Hausener, Schwabhausener und Walleshausener, sowie Gottesdienstbesucher aus den dazugehörigen Ortsteilen wie Kaltenberg, Pflaumdorf und Wabern. Bereits vor Beginn der Messe entwickelten sich unter ihnen nette, kurze Gespräche.


Zelebranten waren Pfarrer Dr. Konrad Wierzejewski, der dem Gottesdienst vorstand, Pater Franziskus Köller, der das Evangelium von der Taufe des Herrn las, sowie Pfarrer Thomas Wagner, der den Anwesenden in seiner Predigt das Wort Gottes näher brachte.


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Anknüpfend an die Taufe des Herrn im Jordan erläuterte Pfarrer Wagner, dass es im frühen Christentum etwas Besonderes war, dass alle Christen durch die Taufe berufen waren, die königliche Würde und Gotteskindschaft anzunehmen; was davor nur einer auserwählten kleinen Gruppe vorbehalten war. In unserer Taufe erhielten auch wir den Zuspruch "Gottes geliebtes Kind zu sein". Durch Taufe und Firmung sind wir Christen beauftragt, unseren Mitmenschen die frohe Botschaft bekannt zu machen.


Diese Berufung ist jedoch häufig von Zweitrangigem überlagert. Gerade in der heutigen Zeit, in der die Kirche sich wieder einmal im Umbruch befindet, sollte sich jeder Christ die Frage stellen: "Wo kann ich mich senden lassen, um Kirche zum Guten zu gestalten?".

Pfarrer Wagner dankte an dieser Stelle allen, die sich in der Pfarreiengemeinschaft bereits auf vielfältige Weise engagieren und aktiv einbringen. Er machte auch darauf aufmerksam, dass die Christen durch die Taufe nicht nur mit Gott, sondern mit allen Christen verbunden sind und daher gelebter Glaube nicht an Pfarrei-, Orts- oder Ländergrenzen haltmachen darf, sondern darüber hinaus wirken soll.


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Der festliche Gottesdienst der Pfarreiengemeinschaft setzte hier ein Zeichen. Man konnte deutlich erkennen, dass er ein Gemeinschaftsprojekt war. Lektoren aus Schwabhausen und Walleshausen trugen die Lesungen vor, Lektoren aus Eresing und Hausen übernahmen die Fürbitten.


Kirchenchor Eresing



zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten



Kirchenchor Walleshausen


Viele Ministrantinnen und Ministranten aus allen Pfarreien waren im Einsatz und die Chöre aus Eresing, Geltendorf, Schwabhausen und Walleshausen brachten die Kirche neben dem Gemeindegesang zum Klingen.


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Zusammen mit den Priestern versammelte sich zum Vater unser eine große Schar Kinder um den Altar. Die übrigen Gottesdienstbesucher zeigten ihre Verbundenheit dadurch, dass sie sich an den Händen hielten.



zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Vor dem Segen dankte Pfarrer Wagner allen, die zum guten Gelingen beigetragen haben und lud die Anwesenden herzlich ein, zum anschließenden Stehempfang im hinteren Bereich der Kirche zu bleiben. Diesen hatten fleißige Helferinnen und Helfer aus Geltendorf vorbereitet.



zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Viele folgten der Einladung und nutzten die Gelegenheit zu Gesprächen bei Sekt, Saft und Knabbereien. Die Zusammensetzung der Gruppen änderte sich immer wieder und so fand ein reger Austausch statt.



zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


 Gegen 12:30 Uhr verließen die letzten Gäste den Kirchenraum.


Danach war das Team, das für den Stehempfang zuständig war, noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt.
Herzlichen Dank an die "Pfarrheim-Damen" !

So ging ein schöner Vormittag zu Ende.

Text: Renate Hyvnar
Bilder: Hans Mayr



zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten