Pfarreien Geltendorf, Kaltenberg, Hausen Federzeichnung St. Stephan / Hl.Engel (gez. von A. Höpfl)
zur Startseite
Aktuelles
Glaube und Leben
Mitarbeiter
Kirchen und Kapellen
Kirchenmusik
Aktive Gemeinde
Kindertagesstätte "Zu den Hl. Engeln"
Kontakte und Impressum
Archiv
Taufen
Trauungen
Sterbefälle
Dokumente
Pfarrei-Nachrichten aus den verschiedenen Jahren
Noch in Erinnerung
Homepage durchsuchen
Impressum und Datenschutzerklärung
 
 
 
 


Jahr 2010
 

  Zu allen Zeiten gab es charismatische Menschen, die in ihrer Epoche unter den vorherrschenden Umständen beeindruckten. Menschen, die den Mut hatten, besser zu sein als ihre Zeit.
Es waren Menschen, die sich ihrer Sache oder ihrem Weg ganz und gar verschrieben hatten. Wenn öffentlich wirksam, entschied der Umgang mit der erreichten Machtfülle im späteren oftmals, unter welcher Überschrift wir sie heute in den Geschichtsbüchern finden.
 
 
 

Als Prüfverfahren für Persönlichkeiten, die im christlichen Sinne herausragend waren, kennt die katholische Kirche seit mehr als 1000 Jahren die kirchenrechtlichen Verfahren der Selig- und Heiligsprechung.

 
 


Der Weg zur "Ehre der Altäre" kann lang sein und der offiziellen Selig- oder Heiligsprechung durch den Papst geht ein kompliziertes, im Kirchenrecht genau festgelegtes Verfahren voraus, das mitunter Jahrhunderte dauern kann.

Hier finden Sie einige weitere Stichworte zum Selig- oder Heiligsprechungsprozess.

 
 

zum Seitenanfang

 

 

zurück zur Archivübersicht

 

Angelehnt an die Spielshow "Wer wird Millionär" war es den Besuchern des Filmabends zunächst möglich, etliche Ablasstage in der Pfarrheim-Show "Wer wird selig/heilig" zu ergattern. Es gab keinen Telefonjoker, doch der Herr konnte jederzeit angerufen werden.
 

 
 

Eine Rate-Frage in der Pfarrheim-Show "Wer wird selig/heilig"

 

Alle Fragen und weitere interessante Informationen zum Thema können Sie hier nachlesen.

 
 


Die Gäste schlugen sich wacker! Bis zur Frage 9 fanden sich die richtigen Antworten schnell. Die Frage 10, deren Lösung die sofortige Seligsprechung vor Ort versprach, hatte der Showmaster aber leider vergessen...

... und nicht erst da war klar, dass der Fasching das Prozedere vorschlug und nicht das Kirchenrecht...

 
 

zum Seitenanfang

 

 

zurück zur Archivübersicht

 

zum Film "Das Gelübde"

 

Der Dichter und Lebemann Clemens Brentano will nicht mehr Künstler sein. In der Hoffnung, ein besserer Mensch zu werden, hat er sich der katholischen Religion zugewandt. Im Herbst 1818 - einer Zeit, die geprägt ist vom Konflikt zwischen katholischer Anti-Aufklärung und preussischem Fortschrittsdenken - kommt er aus Berlin in das kleine Städtchen Dülmen im Münsterland, um dort die junge Nonne Anna Katharina von Emmerich zu besuchen, die durch ihre Visionen und Stigmata bekannt geworden ist.

 
 


Als schlichter "Schreiber der Wunder Gottes" beginnt er, ihre Erfahrungen aufzuzeichnen. Steht er anfangs der Nonne noch skeptisch gegenüber - er kann nicht glauben, dass sie seit fünf Jahren nichts mehr gegessen haben soll und ihre Wundmale auf Brust, Stirn und Händen echt sind - ist er später völlig von ihrer Wahrhaftigkeit überzeugt. Denn je öfter er mit Anna spricht, desto mehr zieht sie ihn in ihren Bann.
 

 
 

Brentano erfährt nach und nach, dass nicht nur hinter seiner frommen Maske ein dunkler Schatten schlummert. So stellt das Zusammentreffen des Dichters und der Nonne für beide eine existentielle Begegnung dar.
In einem Schweigegelübde versprechen sie sich, niemals über das, was zwischen ihnen geschehen ist, zu sprechen.

 

"Die Mystikerin des Münsterlandes" wurde am 3. Oktober 2004 von Papst Johannes Paul II. in Rom selig gesprochen. Anna Katharina von Emmerich wurde jedoch nicht wegen ihrer überlieferten Visionen oder Stigmata zur Seligen erklärt. Entscheidend seien vielmehr ihre soziale Gesinnung, Nächstenliebe und christliche Konsequenz gewesen.

 
 

zum Seitenanfang

 

 

zurück zur Archivübersicht

  Regisseur Dominik Graf schuf einen rätselhaft bedrückenden Romantikfilm, gleichermaßen Politthriller wie Kostümepos, der schwankend zwischen Misstrauen und Neugier die Kraft der unbedingten Überzeugung feiert. "Eine Huldigung, fast ein Akt der Heiligenverehrung", sieht "Der Spiegel" in Grafs neuestem Film.

Die Besucher des Filmabends waren allerdings gegensätzlicher Meinung und sahen eine höhere Gewichtung der Darstellung der Lebenskrise. Die filmisch dargestellten Bilder der Visionen - düster und leidvoll gehalten - waren auch Grundlage für gewisse Szenarien von Mel Gibsons "Passion Christi".
 

 
 

 
 
Das historische Drama von Dominik Graf und Markus Busch basiert auf überlieferten Begebenheiten des Jahres 1818 im westfälischen Dülmen und auf Kai Meyers gleichnamigen Roman von 1998.

Der deutsche Schriftsteller Clemens Brentano (1778 - 1842) zählt zu den Hauptvertretern der Frühromantik. Er schrieb Märchen, Romane, Novellen und Gedichte und brachte mit Achim von Arnim die Volksliedersammlung "Des Knaben Wunderhorn" heraus.

 

 


Für alle, die jetzt neugierig geworden sind und gerne weiterlesen möchten, hier noch Empfehlungen von Büchern, die zur Zeit Brentanos entstanden sind.

 

- Lehrjahre Jesu Teil I und II, (FBA 24,1/2, hrsg. von Jürg Mathes), ISBN 3-17-008658-8
 

- Das bittere Leiden unsers Herrn Jesu Christi
  (Neuausgabe in FBA 26 und 27,2, hrsg. von Bernhard Gajek und Irmengard Schmidbauer)
  ISBN 3-17-012652-0, ISBN 3-17-004917-8

 

 

zum Seitenanfang

 

 

zurück zur Archivübersicht

 

Der Regisseur Dominik Graf gehört zu den renommiertesten und produktivsten Regisseuren Deutschlands.

Er wurde bereits 1980 für "Der kostbare Gast" mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet.

 
 
Zu seinen frühen Werken gehören "Die Katze" (1987, Deutscher Filmpreis in Gold) und "Tiger, Löwe, Panther" (1988, ausgezeichnet beim Fernsehfilmfestival Baden-Baden).

Die Dokumentation "Denk ich an Deutschland - Das Wispern im Berg der Dinge" (1997) brachte ihm den Grimmepreis und den Bayerischen Filmpreis ein.

Zuletzt machte er mit "Der Felsen" (2001), "Hotte im Paradies" (2002), "Kalter Frühling" (2004, Deutscher Filmpreis und Sonderpreis des Baden-Badener Fernsehfilmfestivals) und "Eine Stadt wird erpresst" (2006, Adolf-Grimme-Preis 2008) auf sich aufmerksam.

Franz Thoma

 
 

zum Seitenanfang

 

 

zurück zur Archivübersicht