Pfarreien Geltendorf, Kaltenberg, Hausen Federzeichnung St. Stephan / Hl.Engel (gez. von A. Höpfl)
zur Startseite
Aktuelles
Glaube und Leben
Mitarbeiter
Kirchen und Kapellen
Kirchenmusik
Aktive Gemeinde
Kindertagesstätte "Zu den Hl. Engeln"
Grußwort des Trägers
Pädagogisches Konzept
Mitarbeiter
Räumlichkeiten
Elternbeirat
Angebote
Anmeldung
Eingewöhnung
Kontakte und Anfahrt
Archiv
Homepage durchsuchen
Impressum und Datenschutzerklärung


Gestaltung der Eingewöhnungsphase


Für das Kind ist es ein großer Schritt, wenn es zum ersten Mal die vertraute und schützende Umgebung der Familie für mehrere Stunden des Tages verlässt.
Wie gut diese Ablösung gelingt, kann prägend für weitere Übergangssituationen sein (z.B. beim Schuleintritt).


Übergang von zu Hause in die Krippe
Im Gegensatz zur relativ kurzen Eingewöhnungszeit im Kindergarten dauert die Eingewöhnung in der Krippe bis zu acht Wochen. Je jünger ein Kind ist, desto mehr Zeit braucht es in der Regel, um eine vertrauensvolle Beziehung zu den Erzieherinnen, den anderen Kindern und auch zu den Räumlichkeiten aufzubauen.
Die Eltern sollen sich mit ihrem Kind auf diese Zeit einlassen, keine Reise, keinen Umzug oder auch keinen Wiedereinstieg ins Berufsleben planen.

Nach einem Informationselternabend findet ein persönliches Aufnahmegespräch statt, in dem wir die Gewohnheiten des Kindes (Essen, Schlafen, Sauberkeit, Spiel, usw.) besprechen und die Fragen der Eltern beantworten.

Beispiel eines Eingewöhnungsablaufs, orientiert am Berliner Modell
  • Die ersten Tage kommt das neue Kind mit einer engen Bezugsperson zu einstündigen Besuchen.
  • Nach frühestens einer Woche wird eine erste kurze Trennung versucht, die an den nächsten Tagen individuell weiter ausgedehnt wird, bis das Kind die volle Buchungszeit alleine bleibt.
  • In der Regel nimmt das neue Kind ab der dritten Woche am gemeinsamen Mittagessen teil.
  • Ende der dritten oder Mitte der vierten Woche schläft das Kind zum ersten Mal in der Krippe.
Wenn möglich, sollte die Besuchsdauer in den ersten acht Wochen nicht länger als bis nach dem Mittagsschlaf dauern. Ihr Kind darf auch gerne persönliche Gegenstände mitnehmen (z.B. den Lieblingsbär...), um den Einstieg in die neue fremde KiTa-Welt zu erleichtern.


Eingewöhnung im Kindergarten
Damit sich Ihr Kind im Kindergarten wohlfühlt, bedarf es einer individuellen Eingewöhnung. Wie lange diese dauert, ist von verschiedenen Faktoren abhängig (z. B. vorheriger Krippenbesuch, Geschwisterkinder im Kiga, etc.).

Neue Kinder, die bisher noch nicht mit der Kita vertraut sind, begleiten Sie bitte am Schnuppertag (wir vereinbaren einen Termin im Juli) und mindestens am ersten Tag (weitere Tage werden individuell besprochen).

Zudem weisen wir Sie darauf hin, dass der Einstieg für Ihr Kind leichter ist, wenn Sie an den ersten Tagen im Kindergarten nur eine kürzere Aufenthaltsdauer bis ca. 11 Uhr haben. (Gerne können wir auch das Mittagessen in den ersten Wochen abbestellen.)

Damit wir individuell auf die "neuen Kinder" eingehen können, wäre es gut, wenn nicht alle Kinder gleich in der ersten Septemberwoche beginnen.
Vereinbaren Sie deshalb mit uns rechtzeitig, wann Ihr Kind seinen ersten Kindergartentag hat.

Für Ihr Kind beginnt mit dem Eintritt in den Kindergarten ein neuer Lebensabschnitt.

Bitte geben Sie ihrem Kind einige Wochen Zeit, sich mit den Erzieherinnen, den anderen Kindern und den Räumlichkeiten vertraut zu machen.


zum Seitenanfang