Pfarreien Geltendorf, Kaltenberg, Hausen Federzeichnung St. Stephan / Hl.Engel (gez. von A. Höpfl)
zur Startseite
Aktuelles
Pfarrei-Nachrichten
Termine
Gottesdienst-Anzeiger
Kommunionhelferplan
Lektorenplan
Ministrantenplan
Aktueller Pfarrbrief
Taufen im laufenden Jahr
Trauungen im laufenden Jahr
Sterbefälle im laufenden Jahr
Glaube und Leben
Mitarbeiter
Kirchen und Kapellen
Kirchenmusik
Aktive Gemeinde
Kindertagesstätte "Zu den Hl. Engeln"
Kontakte und Anfahrt
Archiv
Homepage durchsuchen
Impressum und Datenschutzerklärung


Neuigkeiten aus den Pfarrgemeinden


"Sag zum Abschied leise Servus"

28 Besucherinnen freuten sich auf ein ausgiebiges Frühstück, das wieder liebevoll vom Team um Marianne Donhauser im Türkenfelder Pfarrheim angerichtet wurde, - und auf interessante Vorträge.
Der informative Teil des Frühstücks begann mit dem Lied "Sag zum Abschied leise Servus". Der Text ist traurig, aber die Melodie lädt zum Tanzen ein. So hat jeder Abschied auch etwas Neues an sich, meinte Birgit Voß und forderte die Gäste auf, sich kuriose und besondere Traueranzeigen anzuschauen.

Im Anschluss daran referierte Manuela Heller über die verschiedenen Bestattungsformen von der Frühzeit über die Bronzezeit und das Mittelalter bis heute, von den Bestattungen der Römer, Griechen, Ägypter und weiteren Kulturen und erklärte deren religiöse Hintergründe. Im Christentum war die Verbrennung der Verstorbenen über viele Jahrhunderte verboten.
Die evangelische Kirche tolerierte ab dem Ende des 19. Jahrhunderts Feuerbestattungen, die katholische Kirche erst seit 1963. Heutzutage wünschen sich viele Menschen kein traditionelles Grab, sondern eine unauffällige, pflegeleichte oder sogar anonyme letzte Ruhestätte. Der Islam und das Judentum erlauben bis heute keine Feuerbestattungen.

Der anschließende Vortrag von Birgit Voß behandelte insbesondere die vier Phasen der Trauerbewältigung und die Individualität des Trauerns und des Tröstens. Sehr persönlich und emotional berichtete Birgit Voß von eigenen Erfahrungen und resümierte: Wie wir trauern und andere trösten, hat auch immer damit zu tun, wie wir selbst mit unseren Gefühlen umgehen. Und es ist wichtig zu wissen, dass es in Ordnung ist, sich und dem anderen einzugestehen, wenn man sich hilflos, überfordert oder ohnmächtig fühlt. Mit einer Bildbetrachtung und einem griechischen Trauertanz wurde das letzte Ökumenische Frauenfrühstück diesen Jahres beendet.

Die Ökumenischen Frauenfrühstücke im Jahr 2019 finden statt am
   - 13. Februar
   - 29. Mai
   - 23. Oktober.

Eine gesegnete Adventszeit und ein gutes neues Jahr 2019 wünscht das Team:
Manuela Heller, Birgit Voß, Marianne Donhauser, Traudl Saur, Helene Schuster,
Reinhilde Widmann und Isolde Scherer.


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten