Pfarreien Geltendorf, Kaltenberg, Hausen Federzeichnung St. Stephan / Hl.Engel (gez. von A. Höpfl)
zur Startseite
Aktuelles
Pfarrei-Nachrichten
Termine
Gottesdienst-Anzeiger
Kommunionhelferplan
Lektorenplan
Ministrantenplan
Aktueller Pfarrbrief
Taufen im laufenden Jahr
Trauungen im laufenden Jahr
Sterbefälle im laufenden Jahr
Glaube und Leben
Mitarbeiter
Kirchen und Kapellen
Kirchenmusik
Aktive Gemeinde
Kindertagesstätte "Zu den Hl. Engeln"
Kontakte und Anfahrt
Archiv
Homepage durchsuchen
Impressum und Datenschutzerklärung


Neuigkeiten aus den Pfarrgemeinden


Freude schenken - ein gelungener Familientag in Eresing

Im Gotteslob findet sich folgendes Zitat des Hl. Augustinus: "In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst." Dies trifft in besonderer Weise auf unseren Glauben an Gott zu. So definiert sich das Christsein nicht ausschließlich durch Beten und den Besuch von Gottesdiensten. Es hat viele Facetten, lebt von der Gemeinschaft der Glaubenden und der Begegnung untereinander sowie der Fähigkeit, sich begeistern zu lassen und Freude zu teilen. Dafür lohnt es sich, gewohnte Wege zu verlassen und Neues zu wagen.

Ein Beispiel hierfür war der Familiennachmittag in Eresing im Mai letzten Jahres.

Wegen der sehr positiven Resonanz haben sich Mitglieder des Familiengottesdienstteams entschieden, auch heuer unter dem Motto "Freude schenken" wieder Ähnliches anzubieten.

Dieses Jahr starteten wir bereits am Vormittag.
Der Tag begann für alle Gottesdienstbesucher mit einem besonderen Ereignis: Zusammen mit Pfarrer Wagner und den Ministranten zogen Kinder in die Kirche ein und versammelten sich im Altarraum.
   

Nach einer Begrüßung sangen sie zusammen mit dem Kindergottesdienstteam und Pfarrer Wagner ein Lied, in das nach und nach auch die Gläubigen in den Kirchenbänken einstimmten.

Anschließend verließen die Kinder mit dem Kindergottesdienstteam und ihren Eltern die Kirche und feierten bei herrlichem Sonnenschein im Pfarrgarten einen kindgerechten Gottesdienst.


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Gegen 11 Uhr begann der Familientag.

Kaum waren die Bastelmaterialien bereitgestellt, begannen die Mädchen und Jungen mit großem Eifer und viel Kreativität zu werkeln.


Es entstanden bunt bemalte Insektenhotels aus Tontöpfen ...


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


... und Dominospiele aus Steinen ...



zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


... auch wurde fleißig gehämmert und so aus Holzscheiben, Nägeln und Haushaltsgummis kunstvolle Mandalas gefertigt.


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten




zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Zwischendurch - etwa wenn die Farbe trocknen musste - gab es die Gelegenheit, um etwas zu spielen. Großen Anklang fand hier das eigens aufgebaute Fußballtor. Neben den Jungs waren auch ein Mädchen und ein Erwachsener mit Begeisterung bei der Sache, wie man auf dem Foto sieht.


Etwas ruhiger ging es dann bei der Märchenstunde zu, in der ANGELUS-Lektor Yücel Özyürek aus einem Buch der Gebrüder Grimm vorlas.


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Auch für die Erwachsenen bot sich die Gelegenheit für Begegnungen und Gespräche. Viele hatten etwas mitgebracht, sodass es ein abwechslungsreiches Buffet mit verschiedenen Salaten, belegten Semmeln, Kuchen und anderen leckeren Nachspeisen gab. Für das Mittagessen stand eine Feuerschale mit Grillrost bereit, und so hatte jeder die Möglichkeit, mitgebrachte Würstl, Fleisch und Gemüse zu grillen.


Die Stimmung war ausgelassen, kurze Regenschauer taten ihr keinen Abbruch. Die Besucher des Familientags wichen dann vorübergehend in den Pfarrhof aus, bis die Sonne wieder schien.
So war der Tag sehr kurzweilig und verging wie im Flug - für manch vorbereitetes Spiel oder Quiz blieb gar keine Zeit.


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Um 14 Uhr stand noch ein besonderer Programmpunkt an: die Kirchenführung mit Jakob Resch. Kaum einer kennt die Pfarrkirche St. Ulrich so gut wie er und kann so viel über sie erzählen. Er nahm uns mit auf eine Reise durch die Zeit, von 1488, dem Jahr der Entstehung der Kirche, bis heute.



zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Neben Daten und Fakten zum Kirchenbau, diversen Umbauten und Renovierungen erfuhren wir beispielsweise, warum die Engel, die ein Buch bzw. einen Fisch in der Hand halten, auf der Kanzel sitzen, warum es in Eresing so viele Beichtstühle gibt, wohin der Hl. Rochus mit seinem Finger zeigt und was die Marienfigur im Hochaltar an einem sonnigen Morgen besonders zum Strahlen bringt.


Hätten Sie's gewusst?


Die Antworten auf diese Fragen finden Sie am Ende der Seite.


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Anhand eines Modells erklärte uns Jakob Resch noch den Aufbau der Bockshaut, mit der die Deckengemälde verbunden sind, und wie die Erneuerung der Bockshaut bei der kürzlich abgeschlossenen Renovierung erfolgte.

Gegen 16 Uhr endete ein gelungener Tag, an dem viele Teilnehmer sichtlich ihre Freude hatten.

Schön war, dass sich alle am Aufräumen beteiligten, sodass dies schnell erledigt war.



Renate Hyvnar



zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Und hier die Auflösung der "Quiz-Fragen" aus der Kirchenführung:


Antwort Frage 1:
Die beiden Engel mit dem Buch bzw. dem Fisch in der Hand befanden sich ursprünglich links und rechts von der Figur des Hl. Ulrich, die jetzt im hinteren Bereich der Kirche zu finden ist. Nachdem das Buch des einen Engels gestohlen worden war, wurde es nachgebildet, und die beiden Engel bekamen einen Platz auf der Brüstung der Kanzel.

Antwort Frage 2:
Eresing war schon immer ein beliebter Wallfahrtsort. Zum Patrozinium kamen früher zahlreiche Pilgergruppen mit ihren Priestern, die dann in den Beichtstühlen die Beichte abnahmen, sodass viele Beichtstühle nötig waren.

Antwort Frage 3:
Der Hl. Rochus heilte Pestkranke, erkrankte dann aber selbst an der Pest. In der Darstellung auf dem rechten Seitenaltar zeigt er mit seinem Finger auf eine Pestbeule am Knie. Er soll dann von einem Engel geheilt worden sein.

Antwort Frage 4:
Eine Holzverschalung begrenzt die durch ein Rundfenster einfallenden Sonnenstrahlen so, dass die Marienfigur auf dem Hochaltar in den Morgenstunden in ein besonderes Licht getaucht wird.


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten